Werktags von Mo. bis Fr. 9:00 - 17:00 Uhr
E-Mail:support@lichtex.de
Schritt für Schritt
Schlüsselnummer (kba-Nr.)
Bitte Schlüsselnummer eingeben: Hilfe
Jetzt Fahrzeug wählen:
SO FINDEN SIE DIE RICHTIGEN TEILE
1
oder
2
i

Typ Baujahr KW/PS Hubraum Schlüsselnummer

So suchen Sie mit Schlüsselnummern:

In unsere Fahrzeugsuche geben Sie bitte die Schlüsselnummern des gesuchten Fahrzeugs ein.
In dem Feld HSN (zu 2 / 2.1) 4 Stellen und in dem Feld TSN (zu 3 / 2.2) die ersten 3 Stellen.
Auf folgendem Bild mit 1 und 2 gekennzeichnet:

Beispiel "alter" Fahrzeugschein:

HSN (Zu 2 / 2.1): 0600 TSN (Zu 3 / 2.2): 911
Alter Fahrzeugschein

Beispiel "neuer" Fahrzeugschein:

HSN (Zu 2 / 2.1): 0588 TSN (Zu 3 / 2.2): ACV
Neuer Fahrzeugschein

Fahrzeugwahl wird verarbeitet

LED Lampen



Artikel 1 - 13 von 13

LED Lampen für Ihr Auto bei LICHTEX

Mit LED Lampen im KFZ erreichen Sie eine über 200% höhere Leistung als mit herkömmlichen Lampen in Autoscheinwerfern. Die Produkte der Top-Marken für KFZ LED Lampen lassen die Nacht zum Tage werden. Die spektrale Verteilung des Lichtes von KFZ LED- Lampen mit Zulassung im sichtbaren Bereich zwischen 400 und 800 nm Wellenlänge entspricht derjenigen von Tageslicht. Nicht sichtbare Spektralanteile fallen mit LED Lampen wie dem OSRAM H7 Nightbreaker kaum an und schmälern deshalb nicht die effektive Leistungsbilanz.

Wie funktionieren LED Leuchtmitteln?

Ohne die Physik ist das alles nicht möglich. Achtung jetzt wird es sehr technisch!LED Lampen sind keine Wärmestrahler. Die Diode erzeugt annähernd monochromatisches Licht. Um weißes Licht zu erzeugen, wird eine Diode mit Emission im kurzwelligen, energiereichen Bereich mit einem Leuchtmittel kombiniert, das die erzeugte, kurzwellige energiereiche Strahlung in längere, energieärmere Wellenlängen konvertiert.. Das Ergebnis ist eine Leistungsverteilung über das gesamte sichtbare Spektrum mit nur noch einem isolierten Peak rund um die Wellenlänge der Diode. Durch die Mischung aller Farben des sichtbaren Spektrums wirkt das Licht im Resultat weiß.

Unterschied Wärmestrahler und Leuchtdioden

Wärmestrahler geben im Gegensatz zu Leuchtdioden ihre Leistung über das gesamte elektromagnetische Spektrum verteilt ab. Dieses Spektrum beginnt im langwelligen Bereich bei Radiowellen, reicht über Infrarot in das sichtbare Spektrum und weiter zu UV-, Röntgen- und Gammastrahlung. Das Standardmodell für Wärmestrahlung bilden sogenannte schwarze Strahler. Diese sind keineswegs dunkel, sondern schwarz in dem Sinne, dass sie kein einfallendes Licht reflektieren, sondern eingehende Leistung vollständig in Form von Wärme absorbieren. Idealtypisch als schwarze Strahler sind dichte heiße Gase, insbesondere Sterne.

Die Verteilung von Strahlungsleistung auf das elektromagnetische Spektrum wird durch das Plancksche Strahlungsgesetz beschrieben. Abhängig von der Temperatur des heißen Gases bildet sich eine Art schiefer Glockenkurve aus, die von ihrem Peak steil in Richtung kurzer, energiereicher Wellenlängen abfällt und flach in Richtung langer, energiearmer Wellenlängen. Die Lage des Peaks lässt sich auf einfache Weise mit dem sogenannten Wienschen Verschiebungsgesetz ermitteln.

Mit der Temperatur in Kelvin (= Temperatur in Grad Celsius + 273,15) ergibt sich die Wellenlänge λmax des Peaks in Mikrometern als:
λmax = 2897,8 um · 1 K/T.
(Das 1 K im Zähler dient als Kopplungskonstante. Dadurch wird die Gleichung dimensionsrichtig normiert.)

Für die Sonne mit etwa 5800 K Oberflächentemperatur ergibt sich ein Peak bei 0,5 um = 500 nm. Das entspricht einem bläulichen Grün. Für heißere Sterne verschiebt sich dieser Peak in den kurzwelligen Bereich. Sirius A, der hellste Stern des Nachthimmels mit einer Temperatur von rund 10.000 K, hat einen Peak bei rund 300 nm. Das entspricht UV-B-Strahlung. Alnilam, der mittlere der Gürtelsterne des Orion, hat mit rund 28.000 K seinen Peak bei zirka 100 nm, das entspricht UV-C-Strahlung an der Grenze zur Röntgenstrahlung.

Je weiter sich der Peak eines Strahler vom Sonnenlicht entfernt, umso geringer ist die Ausbeute im sichtbaren Bereich und damit der Anteil, der als Scheinwerferleistung nutzbar ist. Unser Auge hat sich im Laufe der Evolution an den Peak des Sonnenlichts angepasst. Aus UV-, Röntgen- oder Infrarotstrahlung kann unsere Netzhaut kein Bild generieren, die darauf entfallende Leistung ist für die Nacht- und Dämmerungssicht verloren.

Die Vorteile der LED-Technik

Was für Sterne gilt, gilt auch für terrestrische Leuchtmittel wie Autoscheinwerfer. LED Lampen mit ihrem Fokus auf sichtbares Licht mit einer Farbtemperatur von 5.800 K bis 6000 K sind in Hinblick auf Effizienz Wärmestrahlern überlegen. Durch das Aussparen der Wellenlängen links und rechts des sichtbaren Spektrums wird Leistung dort geschaffen, wo sie hilft, die Umgebung mit für uns sichtbarem Licht aufzuhellen.

Durch die Ähnlichkeit zu Sonnen- und damit zu Tageslicht und die über 200 % höhere Effizienz wird mit dem Osram Nightbreaker und den Philips Ultinon Pro6000 die Fahrbahn wortwörtlich taghell erleuchtet.

Vor Ort im Ladengeschäft bieten wir Ihnen auch gerne eine fachgerechte Beratung.